Glanzlos in die 2. Runde - SCS siegt bei Bulgaria

Im Lotto-Pokal musste die Erste auswärts gegen den FC Bulgaria aus der Kreisliga ran. Etwas ungewohnt die weite Auswärtsfahrt für die erste Runde im Pokal. Aber nach 1,5 Stunden Anreise war auch das geschafft. Hinweis an den Hamburger Fußballverband: FC Bulgaria gehört in den Süd-Topf. 

 

Auf dem engen Kunstrasen entwickelte sich von Beginn an ein sehr fahriges Spiel in dem keines der beiden Teams die Kontrolle übernehmen konnte. Ein Klassenunterschied war heute über die gesamte Spieldauer leider nicht zu erkennen. In der ersten Halbzeit konnten beide Teams jeweils eine nennenswerte Chance für sich verzeichnen. Diese blieben aber auf beiden Seiten ungenutzt und so ging es tor- und trostlos in die Pause. 

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit merke man dem SCS an, dass man es besser als im ersten Durchgang machen wollte. Aber es dauerte dann doch bis zur 54. Minute ehe Runge nach Vorarbeit von Nowak zum 1:0 einnetzen konnte. Einen gut über den Flügel vorgetragenen Konter verwertete Runge mustergültig. Nur vier Minuten später war es erneut ein Angriff über den rechten Flügel. Die Hereingabe von Johns konnten die Bulgaren nicht konsequent klären und wieder war Runge zur Stelle und schob den Ball überlegt ins rechte Eck.

Matchwinner Rouven Runge
Matchwinner Rouven Runge

Wer nun dachte, dass die Messe gelesen war und das tat der Großteil der auf dem Feld befindlichen Schwarzenbeker, sollte eine Besseren belehrt werden. Nachdem zunächst noch ein paar aussichtsreiche Möglichkeiten für den SC zum Teil unkonzentriert, zum Teil fahrlässig vergeben wurden, schienen die Jungs aus der Europastadt die vom Trainerteam geforderte Kompaktheit mit Passivität zu verwechseln. Es gab kaum noch Offensivaktionen, die über das rausprügeln des Balles hinausgingen. Und so übernahm Bulgaria das Kommando und kam nach einem haarstreubenden Fehler im Spielaufbau des SC zum Anschlusstreffer. Am Ende wurde der leidenschafteliche Einsatz der Gastgeber aber nicht mehr belohnt. Der SC konnte hier heute nicht das abrufen was man sich bis dato in der Vorbereitung erarbeitet hatte.

 

Ein Dank geht an den FC Bulgaria für die tolle Gastfreundschaft.