Reisebüro Neumann ist neuer Partner und Sponsor der Ersten Herren

Zur Saison 2019/2020 begrüßen wir das Reisebüro Neumann als neuen Sponsor und Partner der Ersten Herren des SC Schwarzenbek. Familie Neumann ist tief in Schwarzenbek und mit dem SCS verwurzelt und Inhaber Daniel regelmäßiger Gast bei den Spielen unserer Mannschaft. Am Wochenende konnten wir die gesamte Mannschaft mit neuen Taschen ausstatten, die das Reisebüro Neumann gesponsort hat. An dieser Stelle sagen wir im Namen der Ersten Herren vielen Dank und freuen uns auf die Partnerschaft mit dem wohl bekanntesten Reisebüros Schwarzenbeks.

 

SC-Trainer Sven Reinke ist seit Jahren Kunde der Neumanns und kann das Reisebüro in der Lauenburger Straße nur empfehlen:

"Familiäre Stimmung macht dieses Reisebüro aus. Man hat den Eindruck von Freunden absolut kompetent beraten zu werden. Man nimmt sich viel Zeit und recherchiert solange bis das passende gefunden wurde.  Und das kostet nicht mal mehr als im Internet! Deshalb buchen wir bei Neumanns alle unsere Reisen. Als Gesponsorter finde ich es großartig, dass Neumanns sich auch zum Fußball in Schwarzenbek bekennen und uns nun auf unserem Weg unterstützen.", so der Familienvater.

Teammanager Leibold mit Sponsor Daniel Neumann
Teammanager Leibold mit Sponsor Daniel Neumann

Das Reisebüro Neumann reiht sich mit ihrem Engagement in den Sponsorenkreis um die Fahrschule Studt, Sönke Kewitz und Günter Studt ein. Teammanager Florian Leibold war mit einigen Teammitgliedern zur Übergabe der Taschen in den Geschäftsräumen des Reisebüros zu Gast. Für ein kurzes Gespräch zum Engagement stand Neu-Sponsor Daniel Neumann vor dem Spiel am Freitagabend an der Schützenallee zur Verfügung.

 

Das Reisebüro Neumann ist bekannt in unserer Stadt. Seit Jahrzehnten beratet Ihr reiselustige Schwarzenbeker und habt Euch dabei einen sehr guten Ruf erarbeitet. Wie kam es jetzt zu Eurem Engagement als Partner der Ersten Herren des SC Schwarzenbek?

 

Daniel Neumann: Ich habe selber für den SC , damals noch TSV, gespielt. Für die große Karriere aber hatte ich zwar viel Ehrgeiz aber zu wenig Talent. Ich war der bessere 100m-Sprinter. Viele meiner damaligen Mitspieler aber sind dem Fußball und dem SCS treu geblieben. Sei es in der Seniorentruppe oder als Funktionsträger im Vorstand des Vereins. Dazu kommt, dass mein jüngster Sohn Luk ganz erfolgreich in der Jugend des SC kickt und das seit seinem sechsten Lebensjahr. Der Zusammenhalt und das Familiäre gefällt uns sehr gut und diese Verbundenheit möchten wir als Schwarzenbeker Familienunternehmen gern zeigen.

Thimo Krebs, Viktor Schner, Sven Reinke und Marvin Möller bedankten sich im Namen des Teams bei Sponsor Daniel Neumann
Thimo Krebs, Viktor Schner, Sven Reinke und Marvin Möller bedankten sich im Namen des Teams bei Sponsor Daniel Neumann

Daniel, du bist Stammgast bei den Heimspielen unserer Mannschaft. Seit wann verfolgst Du den Werdegang der Ersten Herren und was sagst Du zur Entwicklung des jungen Teams?

 

Seit Landesligazeiten schon verfolge ich die Entwicklung des SCS, auch weil zwei ehemalige Spieler (Henning Bindzus und Christoph Hammel) Freunde von mir sind. Damals waren die beiden mit ein Grund für mich mir die Spiele anzuschauen. Seit dem bin ich dabei geblieben, auch wenn Henning und Hammel schon seit einigen Jahren nicht mehr hier kicken.

 

Zur aktuellen Saison: Was traust du unseren Jungs zu? Wo finden wir uns am Ende der Saison in der Tabelle wieder? Und wer ist dein "Lieblingsspieler" im aktuellen Kader des SCS, der dich regelmäßig überzeugt?

 

Ich denke diese Mannschaft hat sich nach den jüngsten Erfolgen stabilisiert und wird am Ende einen guten gesicherten Platz im Mittelfeld erreichen. Einen Lieblingsspieler habe ich nicht, da Fußball bekanntlich Mannschaftssport und das Team zählt. Mein Sohn findet allerdings den Thimo Krebs ganz gut. "Papa, ist der so schnell weil er immer Verbrecher fangen muss?" (lacht).