3er-Packer Möller - Interview mit dem Mann der Stunde

Marvin Möller
Marvin Möller

Marvin Möller ist der Mann der Stunde. Drei Tore im Derby, einen fast perfekten Salto und einen Teamabend an dem die Mannschaft noch dichter zusammenrückte. Wir haben mit Mölli über das Spiel, die vielen lobenden Worte und die besten Momente in seiner noch jungen Kariere gesprochen und uns erklären lassen, wie es zu seinem Saltojubel am Freitagabend gekommen ist. 

 

Marvin, drei Nächte konntest du die Ereignisse vom Freitagabend jetzt verarbeiten. Wie waren der Abend nach dem Spiel für dich und für euch als Mannschaft und wie fühlt es sich an der gefeierte Matchwinner zu sein?

 

Mit dem Derbysieg sind wir natürlich perfekt in den Abend gestartet. Der Mannschaftsabend danach hat den Sieg dann abgerundet. Man muss sagen, es war ein perfekter Tag und die Mannschaft ist noch ein Stück mehr zusammengerückt. Man hat aber auch gemerkt, dass uns allen eine große Last abgefallen ist. Der Druck wurde nach den Niederlagen in den ersten Spielen größer und wir haben uns endlich für unsere harte Arbeit in den letzten Monaten belohnt. Für mich persönlich war es natürlich was ganz Besonderes. Ich konnte der Mannschaft endlich zeigen, dass ich in wichtigen Spielen da bin und uns so weiterhelfen kann. Ich habe nach dem Spiel viel Lob für meine Leistung bekommen, was mich natürlich stolz macht Fühlt sich gut an der Matchwinner zu sein und ich hoffe, dass ich das so in der Saison noch häufig zeigen kann.

 

Über 100 Zuschauer, Flutlicht, alles war perfekt. Deine drei Tore, der 4:0 Sieg gegen ambitionierte Börnsener im Derby. Fußballherz was willst du mehr? Nach deinem ersten Tor waren vor allem deine Mitspieler überrascht. Du hast einen Salto in der Luft gemacht, wie kam es dazu? 

 

(lacht) Ja, ich war immer schon jemand der sich bei Torjubeln schon vorher Gedanken macht und ich war schon immer ein sehr beweglicher Typ und habe mich in meiner Jugendzeit ein wenig mit Turnen beschäftigt. Den Salto habe ich vor meinen Verletzungen schon öfter mal gemacht, nach der langen Auszeit war es jetzt aber das erste Mal wieder. Ich war mir sicher, dass wenn ich mein erstes Tor zu einer Führung machen würde, dann will ich den Salto wieder machen. Die Jungs waren natürlich überrascht, im Training habe ich einige Male schon erwähnt, dass ich so etwas bei einem Tor mache, viele dachten aber ich meinte das nicht ernst. Der Salto war leider nicht ganz perfekt, ich bin mir aber sicher ich werde den Salto in der Saison noch besser ausführen.

 

Möller für den SV Eichede - Foto: Sportbuzzer
Möller für den SV Eichede - Foto: Sportbuzzer

Wie viele solcher Momente hattest du bereits in deiner Karriere und wo ordnest du das Spiel vom Freitag in deine persönliche Liste deiner besten Leistungen ein? Gab es viele geilere Momente? 

 

Freitag war wirklich ein ganz besonderer Tag. Meine ersten drei Punktspieltore, unter Flutlicht, vor einer geilen Kulisse. Dann das ganze Lob und die Glückwünsche von vielen Leuten denen ich endlich zeigen konnte, was in mir steckt. Das war schon wirklich ein Gänsehaut-Moment bei Abpfiff, als ich wusste wir haben gewonnen und dass ich großen Anteil daran habe. Diesen ersten Sieg mit dem SCS werde ich bestimmt nicht vergessen. Ich kann mich an viele schöne Momente zurückerinnern, aber zwei Stechen da heraus. Zum einen war es der Gewinn der Oberliga in der B-Jugend mit dem SV Eichede, wo wir am letzten Spieltag durch ein 1:0 gegen den direkten Konkurrenten den Titel holen konnten. Und der andere Moment war, als ich mit der U-18 Landesauswahl von Schleswig-Holstein in Duisburg auf dem DFB Sichtungsturnier war und ich dort in einem Spiel eine Vorlage und ein Tor erzielen konnte, das war einfach auch ein richtig geiler Moment. Das Spiel am Freitag war durch die lange Leidenszeit, das Pech der Woche davor und auch durch die Erwartungen einiger Zuschauer denen ich gerecht werden konnte, sicherlich einer der besten Momente in meiner bisherigen Karriere. Ich bin stolz, dass ich dem Verein und unserem Team so helfen konnte.

 

Marvin Möller hat gut lachen, nach seinem 3er-Pack ist das ATSV-Spiel vergessen
Marvin Möller hat gut lachen, nach seinem 3er-Pack ist das ATSV-Spiel vergessen

Gegen Ahrensburg vergangene Woche warst du noch der „Buhmann“, hast einen Elfer verschossen und eine weitere Großchance liegen lassen. Das Vertrauen deiner Mitspieler und der Trainer ist allerdings sehr groß und du giltst in Mannschaftskreisen als Ausnahmespieler. Wie war deine Gefühlslage nach dem Spiel gegen den ATSV? 

 

Also ich würde mich selber nie als Ausnahmespieler bezeichnen. Durch meine Erfahrungen im Jugendfußball habe ich ein starkes Selbstbewusstsein und bin jemand der auf dem Platz auch gerne voran geht und auch mal den Mund aufmacht, was bei unserem jungen Team sehr wichtig ist. Deswegen konnte ich das Ahrensburgspiel schnell hinter mir lassen und abhaken. Ich weiß, dass ich es besser kann. Ich habe dann direkt noch mehr Bock auf das Spiel gegen Börnsen gehabt und war bereits in der Trainingswoche wieder hochmotiviert. Ich habe auch selber hohe Ansprüche an mich und denen konnte ich jetzt gerecht werden. Das Vertrauen von der ganzen Mannschaft und dem Trainerteam war auf jeden Fall zu spüren. Alle wissen geplant war, dass ich erst im Oktober wieder auf dem Platz stehe und jetzt habe ich bereits Ende August drei Spiele über 90 Minuten bestritten. Ich bin noch nicht bei meinen 100 Prozent, aber dass ich jetzt schon das Vertrauen bekomme und dies jetzt mit Toren zurückzahlen konnte, ist natürlich super und freut mich. Ich merke, dass ich so langsam wieder der alte werde. 

 

Vielen Dank für das Interview. Wir dürfen uns auf viele weitere Tore von Dir freuen und wünschen Dir persönlich eine verletzungsfreie Saison und uns allen weiterhin einen Marvin Möller auf Top-Niveau.