Schwarzenbeker Jungs verlieren letztes Heimspiel 2018

Schweigeminute für Rüdiger "Zecke" Fieberg vor dem Spiel gegen ASV
Schweigeminute für Rüdiger "Zecke" Fieberg vor dem Spiel gegen ASV

Das erste Highlight des Tages gab es bereits vor dem Spiel, die Teams des SCS dürfen sich endlich im neuen Sporthaus an der Schützenallee umziehen und die neuen Dusch- und Umkleideräume der Stadt Schwarzenbek nutzen. Bei den Jungs zauberte das Betreten des neuen Sporthauses oft ein lächeln ins Gesicht, zu lange hatten sie unter den Bedingungen der letzten drei Jahre gelitten, zu lange haben sie sich in Container umziehen und zum duschen durch die Kälte laufen müssen.

 

Freud und Leid liegen dieser Tage nah beisammen beim SC Schwarzenbek. Am vergangenen Wochenende war unser Freund und Seniorenspieler Rüdiger Fieber verstorben. Vor dem Spiel wurde dem langjährigen SC-Mitglied mit einer Schweigeminute gedacht und die Schwarzenbeker Jungs liefen mit Trauerflor auf. Auch auf diesem Wege möchten wir der Familie und den Freunden von Zecke unser aufrichtiges Beileid aussprechen.

Bast Johns im Zweikampf mit Ex-SCSler Roy Bannasch
Bast Johns im Zweikampf mit Ex-SCSler Roy Bannasch

Zum Spiel:

Der SC Schwarzenbek musste gegen den ASV Bergedorf 85 die fünfte Niederlage in Folge einstecken und verkaufte sich dabei über weite Strecken gut. Nach dem frühen Rückstand durch Stephan Funk liefen die Schwarzenbeker den Gästen meistens hinterher. So richtig ins Spiel fanden beide Mannschaften dabei nicht, Torchancen waren daher in den ersten 30. Minuten Mangelware. Per Direktabnahme brachte Viktor Schner den SCS in der 37. Minute zurück ins Spiel und bestrafte die Bergedorfer für zu viel Passivität. Kurz nach dem Ausgleich schaffte es Kay Melsbach den Torwart gekonnt zu überwinden und schoß die Kugel zur 2:1 Führung ins Tor der Gäste. Mit diesem Spielstand ging es also in die Halbzeitpause. 

 

Im zweiten Durchgang spielten beide Teams mit mehr Engagement, wobei die Schwarzenbeker Jungs die Vorentscheidung nicht nur einmal auf dem Fuß hatten. Die größte Chance für die Gastgeber hatte Basti Johns, der es nicht schaffte die Kugel aus einem Meter über die Linie zu schieben. Im Anschluss sollte sich das leichtfertige vergeben der Torchancen rechen. Mit einem Doppelpack in der 77. und 80. Spielminute drehte der ASV das Spiel und legte in der 83. Minute zum 4:2 Endstand nach. Ein unglücklicher Ausgang dieses ausgeglichenen Spiels für die Schwarzenbeker, die sich heute allerdings einzig und alleine über sich selber ärgern dürfen. 

 

Am Freitag findet das letzte Spiel 2018 für unsere Erste Herren statt. Um 19:30 Uhr spielen wir beim TSV Wandsetal.

 

Fotos: Florian Leibold

Fotos zum Spiel von Florian Leibold