SCS gelingt erneut Befreiungsschlag

Quelle: Bergedorfer Zeitung
Quelle: Bergedorfer Zeitung

Am Sonntagmittag gegen 14:30 Uhr war der Jubel groß an der Schützenallee. Viele Zuschauer waren gekommen, um unsere Jungs bei schönstem Sonnenschein anzufeuern. Diese lautstarke Unterstützung hatte das Team heute auch unbedingt nötig, denn das Spiel auf dem Platz entwickelte sich zu einem echten Krimi.


Bereits in der 3. Minute hatte Florian Leibold die Führung, nach Flanke von Schner, auf dem Fuß doch der Ball konnte auf der Linie geklärt werden. Sekunden später knallte Viktor Schner eine Flanke von Leibold an die Querlatte – alle wach? Die Stimmung auf dem Hügel war von Beginn an überragend, die Mannschaft riss die Fans mit und andersrum. Genau diese Geschlossenheit macht unsere Jungs in den Heimspielen so stark!

 

Viktor Schner
Viktor Schner

In der 13. Minute machte Viktor Schner dann das so wichtige 1:0 für den SCS. Mit einer Körpertäuschung geht er an seinem Gegenspieler vorbei, nimmt Maß und schließt ins kurze Eck ab. In der 32. Minute wiederholte sich dann diese Szenerie, Körpertäuschung, geht an seinem Gegenspieler vorbei, nimmt Maß und schließt ins kurze Eck ab: 2:0! Zwei identische Tore von dem überragend aufspielenden Viktor Schner bedeuteten die Halbzeitführung für unsere Jungs. Kurz vor der Pause hatte Tufan Koc zum 3:0 eingeschoben, doch die Schiedsrichter entschieden auf Abseits. Insgesamt war der SC Schwarzenbek dem TuS Hamburg in der ersten Halbzeit klar überlegen, in der zweiten Halbzeit sollte sich dies allerdings ändern.


Mit Anpfiff des zweiten Durchgangs traten die Gäste plötzlich mit einer ganz anderen Körpersprache auf und zeigten, dass sie dieses Spiel noch nicht verloren gegeben haben. Die Schwarzenbeker wiederrum verschliefen die ersten Minuten und so stand es bereits nach einer gespielten Minute in der zweiten Hälfte nur noch 2:1. Niklas Lips erzielte den Anschlusstreffer für den TuS. In der Folge stürmten die Hamburger weiter und unsere Jungs hatte Schwierigkeiten die vielen Angriffsversuche zu unterbinden. In der 54. Minute konnte sich die Schwarzenbeker mal befreien: Max Nowak bekommt den Ball am Mittelkreis, spielt auf Leibold der im Zentrum direkt auf den einlaufenden Tufan Koc weiterleitet. Starker erster Kontakt von Tufan, Foul = Elfmeter für den SCS! Da Elfmeterschütze Wolf nicht auf dem Platz stand vertraute das Trainerteam Christoph Ohle und der bestätigte das Vertrauen mit einem sicher verwandelten Elfmeter zum 3:1.

 

Arne Mangels
Arne Mangels

Leider konnte auch die erneute zwei Tore Führung unserem Team keine Sicherheit geben und so waren es erneut die Gäste, die das Spiel bestimmten. In der 62. Minute wurde das Spiel dann wieder eng, Niklas Thomsen erzielte den erneuten Anschlusstreffer zum 3:2. Was dann in der 76. Minute passierte, muss der Schiedsrichter wohl allen Anwesenden auf dem Sportplatz nochmal erklären. Ecke TuS Hamburg und plötzlich ein Pfiff. Die Gäste orientierten sich schon Richtung eigener Hälfte und keiner wusste so richtig was passiert war. Der Schiedsrichter hatte die exklusive Meinung, dass Carsten Dinnebier im 16er so stark gehalten hatte, dass dieses Halten einen Elfmeter zur Folge haben müsste. Sogar der Gegenspieler war etwas irritiert, auch wenn die Hamburger den Elfmeter natürlich dankend annahmen. Nach einer längeren Diskussion zwischen allen Parteien, führten die Gäste ihren Elfmeter also aus – scharf geschossen, doch nicht scharf genug für Elfmeterkiller Arne Mangels, der den Ball nicht nur parieren sondern auch festhalten konnte. Puh!

 

Das Spiel stand in der gesamten zweiten Halbzeit auf der Kippe und die Erlösung lies lange auf sich warten. In der 90. Minute schloss der Lange einen Konter mustergültig ab, sodass die nächsten drei Punkte im Kampf gegen den drohenden Abstieg an der Schützenallee bleiben!


Da Billstedt und Croatia ihre Heimspiele jeweils mit 1:2 verloren haben, springen unsere Jungs vom letzten Platz erneut auf einen Nichtabstiegsplatz. Am Dienstag wird es dann wieder richtig ernst, denn der SCS reist nach Billstedt zum direkten Duell. Anpfiff 18:30 Uhr.