Sondertraining und Test beim ASV Bergedorf 85

Am Sonntag stand nach einer intensiven Trainingswoche ein Testspiel für unsere erste Herren auf dem Plan, doch bevor es nach Bergedorf ging traf sich die Mannschaft in der Sporthalle um unter der Anleitung von Ulf Dassow neue Trainingsmethoden kennenzulernen. Nachdem am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag vor allem an der körperlichen Leistungsfähigkeit im Ausdauerbereich gearbeitet wurde, konnten die Jungs am Sonntag ihre kognitiven Fähigkeiten unter Beweis stellen. Wir möchten uns an dieser Stelle bei Ulf bedanken, der uns mit seiner Begeisterung für alternative und ergänzende Trainingsmethoden immer wieder neue Einblicke gibt und uns auch über die Saison hinaus weiter auf unserem Weg begleiten wird.


Nach einem gemeinsamen Snack und der Besprechung einiger taktischer Dinge ging es anschließend für die Mannschaft also zum ASV Bergedorf 85, wo das erste Testspiel des Jahres anstand. Wohl dem, der einen Kunstrasen hat. An der Schützenallee ist an einen regulären Spiel- oder Trainingsbetrieb derzeit leider nicht zu denken. Nach der langen Pause, die im Übrigen deutlich länger war als die im Sommer, war vor allem spannend zu sehen, wie sich die neuen Spieler und Rückkehrer machen.

Sven, einige Spieler sind neu im Team und andere kehrten nach langer Verletzung zurück. Wie ist Dein Eindruck?


Reinke: Neu im Team ist Christopher Reff, der seine Sache sehr ordentlich machte auf der rechten Außenverteitiger-Position. Ebenfalls neu ist Tufan Koc. Wobei wir da natürlich im Vorwege wussten was er kann und das zeigte er auch. Viel Geschwindigkeit und zielstrebig im Abschluss. Mit Florian Leibold stand nun erstmals auch wieder einer der Langzeitverletzten auf dem Platz. Leibi ist ein Instinktfußballer alter Schule, mit hervorragenden technischen Fähigkeiten und einer ausgeprägten Spielübersicht. Das konnte man in Ansätzen in der ersten Halbzeit erkennen, aber da fehlt nach rund 8 Monaten Pause natürlich noch Spielpraxis. Noch länger gefehlt hat dem SCS Rouven Runge nach seinem Kreuzbandriss. Rouven hat bei seinem Comeback gezeigt wo seine Stärken liegen. Stark in Situationen mit Rücken zum Tor beim Ball-Festmachen und mit einer wirklich beeindruckenden Präsenz in der Box. Aber auch hier lassen wir es langsam angehen. Florian und Rouven werden jetzt Schritt für Schritt wieder aufgebaut und stehen uns dann hoffentlich bald wieder in alter Verfassung zur Verfügung. Der Start war zumindest schon mal ansehnlich. Ein Debut feierte in der zweiten Halbzeit Görkem aus der U19. Ein frecher und unbekümmerte Auftritt, den er mit einem Tor krönte. Da freuen wir uns schon auf den Sommer, wenn er auch regulär für die erste Herren spielberechtigt sein wird.

 

Das Spiel ging am Ende mit 2:3 verloren. Woran hat es gelegen? Erzähl unseren Lesern gerne ein bißchen was zu Spielverlauf..


Reinke: Der kleine Platz kam uns nicht entgegen. 85 presste nahezu permanent und kam natürlich mit den Gegebenheiten besser klar als wir. Bei uns war noch viel Sand im Getriebe. Abstimmungsprobleme und auch die Körperlichkeit fehlte uns hier und da. 85 hatte deutlich mehr vom Spiel und agierte planvoller und zielstrebiger als wir. Der 1:0 Halbzeitstand war somit absolut gerechtfertigt. In der 2. Halbzeit kamen wir mit mehr Schwung ins Spiel und konnten nach einer Ecke durch Tufan Koc den Ausgleich erzielen. Allerdings merkte man, dass die Kräfte sowohl körperlich als auch kognitiv schwanden. Einige Stellungsfehler nach langen Bällen sorgten dann für Chancen auf Bergedorfer Seite, die diese gerne annahmen und mit 3:1 in Führung gingen. Wir rafften uns aber auf und konnten wie bereits erwähnt durch Görkem auf 2:3 verkürzen. Kurz vor Schluss hatte Rouven dann noch die Möglichkeit zum Ausgleich, traf aber nur den Pfosten. Ein munterer Test, der für beide Teams gut war.

Wir drücken den sympathischen Bergedorfern die Daumen und hoffen, dass sie den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen. Das nächste Testspiel steigt wieder auswärts, am kommenden Sonntag gegen Paloma II um 12:30 Uhr.