Spielbericht SCS - ASV | zweites Spiel, zweiter Sieg!

Am vergangenen Wochenende empfingen wir das letztjährige Spitzenteam von ASV Hamburg. Nach der Klatsche im Derby gegen Düneberg wollten wir natürlich viele Dinge besser machen als in der Woche zuvor.
 
Der Plan war den spielerisch starken Gästen gar nicht erst den Raum für ihr technisch versiertes Spiel zu geben. Das klappte in der Anfangsphase leider nicht gut. Wieder war eine gewisse Nervosität zu spüren. Und so konnten wir einen Angriff leider erst viel zu spät auf Kosten eines Foulelfmeters unterbinden. Diesen nutze ASV in der 14. Minute für die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung. Aber wir legten nach diesem Rückschlag die anfängliche Verunsicherung ab und spielten mutiger nach vorne. Allerdings hatten wir auch zweimal Glück, dass ASV nur den Pfosten traf.
Dennoch kamen wir besser ins Spiel und nach einem wunderbar vorgetragenen Spielzug über den rechten Flügel konnte Bene Dassow sein erstes Pflichtspieltor im Herrenbereich erzielen. Mit dem Unentschieden ging es in die Halbzeit. Zugegebenermaßen etwas glücklich, aber nicht vollkommen unverdient.
Der Plan war klar: Wir mussten in der zweiten Halbzeit unsere körperliche Überlegenheit ausnutzen und geduldig bleiben. Und so kam es auch. Ab der 65. Minute übernahmen wir die Spielkontrolle und erspielten uns einige aussichtsreiche Torchancen, die wir zunächst nicht nutzen konnten. ASV blieb bei Kontern gefährlich. So war stand das Spiel auf des Messers Schneide als wir erneut über den Flügel durchkamen und Viktor bei der Direktabnahme im 16er gefoult wurde. Ebenso wie der 11er gegen uns war auch dieser glasklar. Das sahen unsere Gäste natürlich vollkommen anders und nachdem     Wolf in der 80. den Elfer sicher verwandelte, änderte sich das bis dahin überwiegend faire Spiel auch.
Die Gäste reklamierten nun durchgehend und ließen sich kurz vor Schluss auch noch zu einer Tätlichkeit hinreißen in dem unser Abwehrspieler einen Schlag ins Gemächt bekam. Die Schiris, die alle weit weg standen bewerteten die Situation anders und beließen es bei gelb. Dann war Schluss. Anschließend brannten bei den Gästen die Sicherungen durch. Wir wurden aufs Übelste beschimpft und bedroht. Wir werden beim Rückspiel alle verprügelt und uns die Knochen gebrochen.  Auf dem Weg in die Kabine wurden unsere Stühle, Getränkeflaschen und Eiskoffer durch die Gegend getreten. Ein unwürdiges und beschämendes Verhalten.
Aber am Ende kann man uns bedrohen wie man will, die drei Punkte bleiben an der Schützenallee und unsere junge Truppe hat bewiesen, dass man sich auch spielerisch überlegenden Gegnern mit Mut und Leidenschaft entgegenstellt und an sich glaubt. Die Unterstützung vom Wall war wieder großartig. Wir sehen uns spätestens beim Heimspiel gegen Bille-Horn. Nun gilt aber unsere ganze Konzentration dem nächsten Auswärtsspiel in Glinde.