Niclas Kuß im Interview vor dem Spiel gegen ASV

Niclas Kuß
Niclas Kuß

Niclas, du bist aus der A-Jugend in die erste Herren gegangen und hast jetzt eine Vorbereitung hinter mit dem neuen Team hinter dir. Im ersten Saisonspiel bist Du von der Ersatzbank gekommen und hast gleich geknipst. War es die richtige Entscheidung nicht noch ein Jahr A-Jugend zu spielen?


Ich denke schon. In diesem Jahr kann ich mich an den Herrenfußball gewöhnen und viel lernen. Natürlich kann man sagen, dass ein Jahr A-Jugend auch noch schön gewesen wäre aber dann hätte sich alles um ein weiteres Jahr verschoben. Ich glaube die Erfahrung Herrenfußball zu spielen ist die richtige.


Die Trainer sehen viel Potential in Dir, wie gefällt Dir die Arbeit mit Sven und Finn?


Die Zusammenarbeit mit den beiden ist großartig. Man hat von Beginn an gemerkt, dass beide Ahnung von dem haben was sie uns vermitteln wollen und dass sie uns schenken die Sachen auch umzusetzen. Beide waren von Anfang an richtig heiß auf die Saison und trotzdem kommt bei allem Ehrgeiz der Spaß nicht zu kurz. Sie bringen immer mal wieder einen witzigen Kommentar oder lachen auch mal mit, wenn einer der erfahrenen Spieler einen guten Spruch bringt.


Das Training ist sehr abwechslungsreich, wir haben immer wieder neue Übungen die die beiden einbringen. Um es auf den Punkt zu bringen: Die beiden sind sehr ehrgeizig und wollen uns unbedingt verbessern, dabei kommt der Spaß allerdings nicht zu kurz.


Wie wurdet Ihr als neue Spieler in der Mannschaft aufgenommen? Habt ihr euch schon komplett integriert?


Ich finde wir wurden richtig gut aufgenommen. Alle im Team helfen uns wenn wir Probleme haben. Auch wenn wir natürlich einen großen Konkurrenzkampf um die Stammplätze haben, verstehen sich alle gut und es gibt keinen Neid sondern wir gönnen es einander wenn der andere spielt. Das Trainingslager war sehr hilfreich für die Integration im Team, da wir dort die anderen richtig kennengerlernt haben und man sich auch mal austauschen konnte. Auch sehr hilfreich sind/waren die Teamevents wie unser Abend in der Eisenpfanne kurz vor Beginn der Vorbereitung. Hier kann man auch mal über andere Sachen als Fußball mit den Jungs sprechen. Ich würde mal sagen, dass wir A-Jugendspieler im Team angekommen sind und die Phase der Integration hinter uns haben.

Kuß auf dem Weg zum 2:0
Kuß auf dem Weg zum 2:0

Erstes Spiel, erstes Tor. Was war das für ein Gefühl als Du alleine aufs Tor zuliefst und über 100 Zuschauer auf dem Hügel Dir zujubelten? Sowas schon mal erlebt?


Das Gefühl war natürlich überragend geil. Um ehrlich zu sein, habe ich auf dem Weg zum Tor an gar nichts gedacht sondern nur alle jubeln gehört und es einfach genossen. Als der Ball dann im Tor war, war das einfach nur noch geil wie die Zuschauer gefeiert haben. Außerdem war es ein sehr cooles Gefühl die Gesichter des Teams Lachen zu sehen – alle haben sich so gefreut, da wir wussten WIR haben es geschafft. Auftaktsieg!
Vor so vielen Leuten zu spielen war nicht wirklich neu für mich, auch mit der A-Jugend haben wir z. B. im letzten Spiel gegen den HSV vor knapp 100 Zuschauern gespielt. Trotzdem, gegen Ohe war etwas ganz besonderes – ich hoffe sehr dass wir noch viele solche Momente erleben dürfen. Gerade für die Spieler die letzte Saison die Rückrunde für den SCS gespielt haben, freut es mich besonders. Die Jungs haben es wirklich verdient, dass wir jetzt so unterstützt werden von den Fans und endlich wieder Erfolge feiern.


Die Trainer schwärmen von der Entwicklung die die neuen Spieler in der Vorbereitung durchgemacht haben. Merkst Du selber, dass sich dein Spiel verändert hat und du dich weiterentwickelt hast?


Auf jeden Fall! Das Spiel an sich ist härter, schneller und viel Laufintensiver. Außerdem spielen wir eine neue Taktik an die ich mich erstmal gewöhnen muss. Ich würde mal sagen, dass ich mich im Laufe der Saison noch verbessern werde. Von den anderen Spielern und den Trainern kann ich viel lernen, sie geben mir Tipps und helfen mir mein Spiel zu verbessern.

Der SCS im Jubelrausch nach dem 2:0 gegen Voran Ohe
Der SCS im Jubelrausch nach dem 2:0 gegen Voran Ohe

Du bist neu im Herrenfußball, was traust Du der Mannschaft zu und was sind deine persönlichen Ziele für die Saison?


Ich traue der Mannschaft einiges zu, vor allem weil wir ein richtig cooles Team haben. Und damit meine ich nicht nur die Spieler und Trainer sondern auch Leibi als Teammanager, Pit als Torwarttrainer, KMF als Betreuer und nicht zu vergessen: CO-Torwarttrainer Alex Gawlik. Wir sollten aber immer demütig bleiben und nach Siegen nicht überheblich werden. Wir wissen, dass die ganzen Experten uns im Abstiegskampf sehen aber wenn wir konzentriert weiterarbeiten und im Training nicht nachlassen, können wir eine solide Saison spielen. Es braucht natürlich Zeit die Vorstellungen unserer Trainer einzustudieren und umzusetzen aber ich denke wir sind auf einem guten Weg.


Persönlich möchte ich das Jahr nutzen um dazu zu lernen und mich zu entwickeln. Ich muss nicht immer in der Startelf stehen, von mir aus kann ich auch jedes Mal von der Bank kommen. Die Hauptsache ist für mich, dass wir als Team die Saison gut überstehen und am Ende immer noch so eine coole Mannschaft sind wie heute. Wenn die Zuschauer wiederkommen und uns weiter unterstützen wie gegen Ohe, haben wir einiges richtig gemacht.


Am Sonntag geht’s gegen ASV Hamburg, sehen wir Dich wieder jubeln?


Dafür muss ich erstmal im Kader stehen. Ich bin gerade im Urlaub und verpasse leider die komplette Trainingswoche, daher wird das sicherlich schwierig. Sollte ich nicht im Kader stehen, wäre das nicht schlimm. Ich gönne es den anderen Jungs und feuere sie dann eben von draußen an. Ich hoffe einfach, dass wir gegen ASV die Derbyniederlage wieder gut machen können und die Zuschauer wieder zahlreich erscheinen. Wir alle werden wieder für den SCS kämpfen damit die drei Punkte an der Schützenallee bleiben, dabei ist es egal ob als Zuschauer, Ersatzspieler oder auf dem Feld. Wir sind ein Team und wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen.


Der Spielbericht zum 2:1 gegen ASV Hamburg folgt....