Der Vorstand zu aktuellen themen | Kunstrasen, Vereinsheim, B-Plan

Liebe Mitglieder,

 

das Gute vorweg: Der für uns so wichtige B-Plan 40 (regelt mögliche Bebauungen an der Schützenallee) ist nun in der Endphase. Derzeit werden Fragen und Anträge ausgewertet und wir hoffen in den nächsten Monaten einen Beschluss der Stadt präsentieren zu können. Dann endlich können wir loslegen, ein eigenes Vereinsheim zu planen. Hierzu haben wir uns mit unseren Sponsoren und heimischen Bauunternehmen in Verbindung gesetzt. Im Frühjahr soll, nach sehr gründlicher Planung und Kostenermittlung, das Projekt starten. Natürlich nicht ohne Euch und Eure Meinung dazu.

 

Nun gibt es derzeit ein wenig Unruhe hinsichtlich der Planung eines Kunstrasenplatzes außerhalb des bisherigen Geländes. Ein weiterer B-Plan soll erstellt werden, Gutachten müssten beauftragt werden und so weiter und so fort. Damit einhergehend wäre, wie der Presse kürzlich zu entnehmen war, ein Stopp der aktuellen Planungen eines Kunstrasenfeldes auf einem der bisherigen Plätze an der Schützenallee. Dem wäre tatsächlich so, aber wir sind nun mit Hochdruck daran, diese Geschichte wieder einzufangen und die ursprünglichen Planungen eines der Naturrasenfelder in einen Kunstrasen umzuwandeln fortzuführen.

 

Wie dieser Stein ins Rollen gekommen ist, können wir leider nicht mehr genau sagen. Zwar wurde im Rahmen des Richtfestes unsererseits die Aussage getroffen, dass es idealerweise einen dritten Platz gäbe, aber gleichzeitig war auch klar, dass wir darauf nicht Jahre warten können. Fakt ist, dass dies eine solche Eigendynamik genommen hat, die nicht von uns initiiert, geschweige denn von uns forciert wurde. Aus diesem Grund sind wir mit Nachdruck dran, die in die Wege geleiteten Vorgänge zu stoppen und zur ursprünglichen Planung zurückzukehren. Dies ist für den SCS ohne Alternative, weil alleine die Planung eines dritten Platzes außerhalb des bisherigen Geländes Jahre in Anspruch nehmen würde und diese Zeit bleibt uns leider nicht. Aktuell würde das bisherige Vorhaben (Umwandlung eines bestehenden Rasenplatzes) „gesperrt“ werden und man würde auf den neuen B-Plan hinarbeiten , um dann den dritten Platz bauen zu können. Eine Verzögerung um weitere Jahre ist für den SCS in Anbetracht der wachsenden Belastungen der Rasenflächen durch steigende Mitgliederzahlen im SC und auch beim TSV (Football) nicht zielführend und zweckmäßig.

 

Am vergangenen Donnerstag (1.11.2018) haben wir uns mit den hiesigen Politikern getroffen, um unsere Bedenken hinsichtlich der neuen Entwicklung zu hinterlegen und konnten bei der Gelegenheit weitere Aspekte rund um unseren Verein besprechen. Wir sind guter Dinge, dass die Politiker im Sinne von uns Sportlern agieren und zur ursprünglichen Planung zurückgekehrt wird. Auch sonst ist eine positive Grundstimmung in den Gesprächen zu spüren, die ins im Vertrauen auf verlässliche Partner in der Politik bestärkt.

 

Wie immer denken wir positiv und hoffen aufgrund der in der letzten Zeit sehr konstruktiven Zusammenarbeit mit der Kommunalpolitik in Kürze sichtbare Ergebnisse für den SCS präsentieren zu können.

 

Wir sind weiterhin für Euch am Ball und halten Euch auf dem Laufenden.

Mit sportlichen Grüßen aus Schwarzenbek

 

Hans Jürgen Hansen

1. Vorsitzender

 

Jerg Uffmann

2. Vorsitzender