SCS-Mitglieder diskutieren über Fusion mit dem TSV Schwarzenbek

Am Freitagabend begrüßte der SC-Vorsitzende Hans-Jürgen Hansen die Mitglieder des SCS zum Infoabend zur Fusion mit dem TSV Schwarzenbek. Neben rund 50 SC-Mitgliedern war auch die Geschäftsführung des TSV zu Gast um aufkommende Fragen zu beantworten und die Struktur des größten Sportvereins der Stadt zu erläutern.

 

Zu Beginn der Versammlung erklärte Hans-Jürgen Hansen erneut die Gründe, die für eine Fusion mit dem TSV sprechen und berichtete von der Arbeit im Vorstand des SC. Weiterhin verteilt sich die Arbeit der Vereinsführung auf sehr wenige Schultern und das ehrenamtliche Engagement ist überschaubar. Hansen stellt in Aussicht, dass es nach der Jahreshauptversammlung 2020 keinen gewählten Vorstand mehr gibt. Teile des Vorstandes haben bereits angekündigt nicht erneut zur Wahl zu stehen und Nachfolger haben sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht gemeldet.

 

TSV-Geschäftsführerin Mareike Busch stellt der Versammlung die Beitragsstruktur des TSV Schwarzenbek vor und erläutert, wie sich der Verein selbst für die Zukunft aufstellt und macht klar welchen Herausforderungen und Ansprüchen sich ein Sportverein in der heutigen Zeit stellen muss.

 

Im TSV ist der Mitgliedsbeitrag klar aufgeteilt. Der Grundbeitrag ist für die Verwaltung und übergeordnete Aufgaben des Gesamtvereins (unter anderem Versicherungen, Landes- und Kreisabgaben) vorgesehen, über den anderen Teil verfügt die jeweilige Abteilung für den sportlichen Bereich. Der sportliche Bereich würde weiterhin vom SCS selbst organisiert werden müssen und auch eine ehrenamtliche Abteilungsleitung müsste gestellt werden. Der Vorteile, und da waren sich am Freitagabend alle einig, ist die Unterstützung, die das Ehrenamt im TSV durch eine hauptamtliche Geschäftsführung erhält. Auch die gesamte Mitgliederverwaltung würde dem SC-Vorstand abgenommen werden und Mitglieder hätten mit der Geschäftsstelle des TSV in der Buschkoppel eine feste Anlaufstelle. Natürlich würden auch einige Kosten entfallen, die nach einer möglichen Fusion über den TSV-Gesamtverein abgedeckt werden.

 

Für den SC-Vorstand galt es im Vorfeld der Sitzung die Finanzen zu analysieren und zu berechnen, welche finanziellen Konsequenzen eine Fusion für den Verein und die Mitglieder haben würde. Uwe Kuss und Bernd Kotoll stellten die Jahresabschlüsse der letzten Jahre vor und zeigten auf, dass sich der Beitrag für die Mitglieder im Falle einer Fusion erhöht. Um eine Beitragserhöhung allerdings wird der SCS ohnehin nicht rumkommen, denn ohne ehrenamtliches Engagement müsse die benötigte Arbeitskraft in Zukunft eingekauft werden, warf Hansen einen realistischen Blick in die Zukunft. Im Anschluss an die Vorstellung des Vorstandes wurde konstruktiv über verschiedene Szenarien gesprochen und die Fusion diskutiert.

 

Am Ende waren sich alle Anwesenden einig, dass eine Fusion mit dem TSV ein realistischer Weg ist und der SC-Vorstand eine detaillierte Aufstellung erarbeiten soll, wie eine mögliche Beitragsstruktur nach einer Fusion aussehen könnte. Vor allem die Höhe der Mitgliedsbeiträge als Abteilung im TSV Schwarzenbek soll auf einer weiteren Infoveranstaltung, im Frühjahr vor der Jahreshauptversammlung, vorgestellt werden. Der monatliche Grundbeitrag des TSV Schwarzenbek beläuft sich ab 2020 auf 5,75 € für Kinder bis 18 und Mitglieder mit Ermäßigungsgrund (z.B. Schüler, Azubis, Studierende). Der Grundbeitrag für Erwachsene beträgt 9,00 €. Für den SCS gilt es vor der Fusion festzulegen, welchen Beitrag die Fußballabteilung im TSV für den sportlichen Bereich benötigt und wie hoch der Abteilungsbeitrag für jedes Mitglied ausfallen würde.

 

Fest steht, dass im Fusionsvertrag festgehalten wird, dass der SC Schwarzenbek weiterhin unter diesem Namen im Hamburger Fußballverband starten soll. Auch die Klassenzugehörigkeit der einzelnen Mannschaften, soll von der Fusion unberührt bleiben. Auch an der Nutzung der Sportanlage, vor allem der Plätze an der Schützenallee, soll sich für den SC Schwarzenbek nichts ändern.

 

Für Fragen steht Euch der Vorstand gerne zur Verfügung.